Frage Wechselt Wi-Fi von einem Client zum anderen über den Access Point?


Stellen Sie sich ein Wi-Fi-Netzwerk mit einem Zugangspunkt und zwei Clients vor, die aufgrund der Reichweite usw. unter marginalen Bedingungen arbeiten. Client 1 kommuniziert mit Client 2. Offensichtlich ist der Zugangspunkt (AP) muss in Reichweite von beiden liegen (vorausgesetzt, es gibt keine ausgefallenen Mesh-Modi, etc.), damit das Netzwerk als verfügbar angesehen wird, aber reisen die Daten tatsächlich durch es hindurch?

Das heißt, empfängt der AP die Pakete von einem Client und sendet sie für den anderen Client erneut aus, oder empfängt das Funkgerät von Client 2 die Signale direkt, wenn sie von Client 1 übertragen werden, und der AP nur eine Art von Arbitration bereitstellt Metadaten, um ihnen zu helfen, sich zu finden?

Ich bin besonders daran interessiert, wie sich die Antwort darauf auf den Fall auswirken würde, in dem die beiden Clients nahe beieinander sind und eine gute Funkausbreitung haben, aber der Zugangspunkt ist in einiger Entfernung.


50
2017-10-26 10:37


Ursprung


Während die Frage hier gut ankommt und zum Thema passt, fühlt es sich an, als wäre es auch eine gute Wahl Netzwerk-Engineering Stack Exchange. - Jules
Danke, war nicht bewusst, dass es eine spezifischere SE gab. Ich habe vielleicht in Zukunft mehr Fragen an sie, gut zu wissen. - Pete


Antworten:


Ja, die Kommunikation läuft durch den Access Point. In diesem Fall funktioniert der AP genau wie ein Switch in einem verkabelten Netzwerk.

Es ist möglich, dass zwei Geräte direkt und ohne AP kommunizieren. Dies wird als Ad-hoc-Vernetzung bezeichnet.


66
2017-10-26 12:22



Die Situation ist jedoch nicht exakt analog zu einem Switch in einem verkabelten (xBASE-T) Netzwerk, da Client 2 können Sehen Sie sich die Übertragungen von Client 1 an, selbst wenn das Protokoll so ist, dass es sie ignoriert. In gewisser Weise ist es näher an Old-School 10BASE2 oder 10BASE5 Verkabelung. Deshalb habe ich Zweifel. - Pete
Obwohl sich moderne Switches nicht mehr so ​​verhalten, sind technisch gesehen ALLE Ethernet-Netzwerke Multi-Access-fähig und haben daher die Möglichkeit, dass Geräte Pakete empfangen, für die sie nicht der Empfänger sind. - D34DM347
@Pete es ist nicht unbedingt wahr, dass C2 C1 Übertragungen sehen kann. Betrachten Sie den Fall, in dem C1 in der Nähe einer Kante des AP-Bereichs ist und C2 in der Nähe der gegenüberliegenden Kante ist. Der Abstand zwischen C1 und C2 ist dann doppelt so groß wie der des AP, so dass sie nicht direkt miteinander kommunizieren können. Aber da sie es nicht müssen, spielt es keine Rolle. Alles, was zählt, ist, dass sie beide in der Lage sind, mit dem AP zu sprechen. - Monty Harder
No @ D34DM347, das ist nicht immer der Fall, WLAN-fähige Geräte Geräte, die Wi-Fi Direct-fähig sind, können schnell und bequem direkt miteinander verbunden werden, um Aufgaben wie Drucken, Synchronisierung und gemeinsame Nutzung von Daten zu erledigen. Wi-Fi Direct-Geräte können sich gleichzeitig mehreren Peer-to-Peer-Geräten (P2P) und WLANs (Infrastruktur-WLANs) zuordnen. Darüber hinaus kann natürlich die einwandfreie Client-Isolation dies verhindern - 8zero2.ops
Ich würde vorschlagen, dass Sie das Wort "Hub" verwenden, da dies dem verdrahteten Äquivalent näher ist. Hubs sind jetzt nicht wirklich verfügbar, aber es funktioniert irgendwie. - TafT


Offensichtlich muss der Access Point (AP) in Reichweite von beiden liegen (vorausgesetzt, es gibt keine ausgefallenen Mesh-Modi, etc.), damit das Netzwerk als verfügbar angesehen wird, aber reisen die Daten tatsächlich durch?

Ja, Daten fließen tatsächlich durch den AP. Warum? Die 802.11-Frames-Standards definierten 802.11-Frame-Header:

Enter image description here

802.11 arbeitet hauptsächlich auf der MAC-Schicht der Datenverbindung und der physikalischen Schicht. Wie Sie sehen, gibt es vier (statt zwei im Fall von Ethernet) Adressen im Rahmenkopf und abhängig davon, wohin der Rahmen weitergeleitet werden soll, die Adressenplatzierung in dot11 Header wird entschieden.

Die möglichen Adressen sind:

  1. Zieladresse -> Welcher Frame soll endlich erreicht werden (DA)
  2. Quelladresse -> Der ursprüngliche Absender des Frames (SA)
  3. Aktuelle Zieladresse -> Der aktuelle Empfänger des Frames (CDA)
  4. Aktuelle Quelladresse -> Die aktuelle Quelle des Frames (CSA)

Nun kommt es darauf an, wohin der Rahmen weitergeleitet werden muss, d. H. Von welchem ​​Verteilungssystem (DS) zu welchem ​​Verteilungssystem (hier angenommen, die drahtlose Verbindung ist DS 0 und verdrahtet ist DS 1) die Plazierung dieser Adressen wird im Rahmenkopf festgelegt.

FALL 1: Wenn ein Frame von DS 0 zu DS 0 von einem drahtlosen Client (STA) zu einem anderen Client weitergeleitet werden muss (dies würde hauptsächlich in einem Ad-hoc-Netzwerk passieren).

Das Folgende wären die Adressen:

  • CDA und DA werden gleich sein
  • CSA und SA werden gleich sein

Das folgende wäre Adressplatzierung:

  • Adresse 1 -> CDA oder DA
  • Adresse 2 -> CSA oder SA
  • Adresse 3 -> BSSID (MAC) oder ff: ff: ff: ff: ff: ff im Falle der Sonde Anfragen
  • Adresse 4 -> Nicht zutreffend

Fall 2: Wenn ein Rahmen von einem drahtlosen Client zu einem AP weitergeleitet werden muss, d. H. Von DS 0 zu DS 1.

Das Folgende wären die Adressen:

  • CDA und BSSID werden identisch sein (da das Paket über eine SSID weitergeleitet wird)
  • DA wird der ultimative drahtlose Client sein, bei dem der Rahmen weitergeleitet werden muss (in seinem LAN).
  • CSA und SA werden gleich sein

Das folgende wäre Adressplatzierung:

  • Adresse 1 -> CDA oder BSSID
  • Adresse 2 -> CSA oder SA
  • Adresse 3 -> DA
  • Adresse 4 -> Nicht zutreffend

Fall 3: Wenn ein Rahmen von einem AP zu einem drahtlosen Client, d. H. Von DS 1 zu DS 0, weitergeleitet werden muss.

Das Folgende wären die Adressen:

  • CDA und DA werden gleich sein.
  • CSA und BSSID werden gleich sein.
  • SA wird die ursprüngliche Quelladresse sein

Das folgende wäre Adressplatzierung:

  • Adresse 1 -> CDA oder DA
  • Adresse 2 -> CSA oder BSSID
  • Adresse 3 -> SA
  • Adresse 4 -> Nicht zutreffend

FALL 4: Wenn ein Rahmen von einem AP zu einem anderen AP weitergeleitet werden muss, der dasselbe LAN teilt (und zwei drahtlose Clients, die darauf kommunizieren), d. H. Von DS 1 zu DS 1.

Das Folgende wären die Adressen:

  • CSA wird MAC des ersten AP sein
  • CDA wird MAC des zweiten AP sein
  • SA wird der MAC des drahtlosen Quellclients sein
  • DA wird der MAC des drahtlosen Zielclients sein

Das folgende wäre Adressplatzierung:

  • Adresse 1 -> CDA
  • Adresse 2 -> CSA
  • Adresse 3 -> DA
  • Adresse 4 -> SA

Fazit: Wenn Sie sich in einer AP-basierten Umgebung (Infrastruktur) befinden, müssen Sie DS und somit die Ziel-MAC von BSSID zu Client-MAC-Adressen (oben im Detail erklärt) wechseln, so wie dot11 geschrieben wird.

Analogie mit verdrahtet: Nehmen Sie das drahtlose Medium als unsichtbare Verbindung zwischen einem Switch und einem End-Host. Der Switch ist in diesem Fall ein AP und der End-Host ist der drahtlose Client. Sie benötigen immer noch eine Quell-MAC und eine Ziel-MAC in Wireless, aber jetzt in einer Multiple-AP-Umgebung wissen Sie nicht, wer Ihr AP (Switch) ist, da es kein Kabel (unsichtbar) gibt, mit dem Sie verbunden sind zwei weitere Adressen (CSA und CDA oben erläutert).

Ich hoffe das hilft!


34
2017-10-26 14:59



+1 Nur für die Details! - Michael-O


Die Standardkonfiguration für Wi-Fi (mit Zugangspunkte) soll als Repeater arbeiten. Der AP wird die empfangenen Daten übernehmen und erneut übertragen. Diese Konfiguration ist der Standard für zentralisierte Funkkommunikation vieler Arten, wobei Wi-Fi nur eine bestimmte Teilmenge darstellt.


5
2017-10-26 18:08





Ich habe vor kurzem einen Vertrag bei HP abgeschlossen, wo ich WIFI / Wifi Direct Testverfahren und Testautomatisierung entwickelt habe. In WIFI Direct ist dies Peer-to-Peer, also ist kein AP-Verband involviert. Ich schlage vor, Sie lesen sich auch in diesem Bereich.

Berücksichtigen Sie, dass WIFI selbst ein nicht lizenzierter Dienst ist. Bei Bändern wie 5GHz, bei denen lizenzierte Dienste wie RADAR und Militär verwendet werden, muss sich jedes WIFI-Gerät auf diesen Bändern vom gemeinsamen WIFI-Kanal bewegen, damit der primäre Lizenzinhaber diesen Kanal nutzen kann

Meine zwei Cent == Meine zwei Dollar gleich

Prost


0
2017-10-30 14:10